Die Geschichte Bayerisch Gmains

 

 

Auf der Gmain

 

Antike Karte"Auf der Gmain" ist eine jahrhundertelang gebrauchte Bezeichnung für den Siedlungsraum zwischen Untersberg und Lattengebirge, Hallthurm und Kirchholz.

 

Bereits die Menschen der Bronzezeit wussten den Reichtum des Bodens und die günstige Lage der Umgebung zu schätzen und ließen sich hier fest nieder - ebenso wie Jahrtausende später die Grafen von Plain, welche die Gegend der Gmain mit der Erbauung der Plainburg zum Mittelpunkt ihrer oberen Grafschaft machten. Ungeachtet der landesherrschaftlichen Grenze, welche die weitverstreuten Höfe nach dem Niedergang der plainischen Herrschaft schon vor 1300 in eine bayerische und eine salzburgische Hälfte teilte, wurde die dörfliche Gemeinschaft von der Bevölkerung immer als eine Einheit verstanden.

 

 

Alte Zeichnung des HallturmsIm Vollzug des religiösen Lebens bildete die kirchenrechtliche Einheit eine gemeinschaftstiftende Grundlage für alle Gmainer. Was das wirtschaftliche Gefüge, das kulturelle Leben im Allgemeinen und die Schulausbildung im Besonderen betrifft, spielte die Landesgrenze entlang des Weißbaches kaum eine Rolle. Auch die vielfältigen verwandschaftlichen Verflechtungen über die Grenze hinweg bildeten natürlicherweise ein starkes Band. Trennend wirkte lediglich die jeweils am Weißbach endende salzburgerische und bayerische Gerichtsbarkeit, welche durch die unterschiedliche Landeshoheit begründet war.

 

 

 

Barockes Bildnis Bayerisch Gmainer LandschaftWirkliche Bedeutung erlangte die staatliche Trennung aber erst ab 1816, als nach einer kurzen Zeit der Vereinigung der beiden Ortsteile unter bayerischer Verwaltung die politischen Unterschiede im 19 Jahrhundert immer stärkere Geltung erlangten.


Trotz der Ausformung zweier eigenständiger Gemeinden blieb das Zusammengehörigkeitsgefühl erhalten. Gleiche wirtschaftliche Interessen, vor allem im Fremdenverkehr, trugen ebenso dazu bei wie die Zweckmäßigkeit gemeinsamer technischer Einrichtungen.

Der besondere Reiz - und zudem eine Verpflichtung - besteht in der Wahrung des gemeinsamen historischen Erbes bei aller inzwischen entwickelter Eigenständigkeit.

 

 

Buchtitel Auf der GmainEine ausführliche Abhandlung über die Geschichte von Bayerisch Gmain finden Sie im Buch "Auf der Gmain" (eine Chronik der Gemeinden Bayerisch Gmain und Großgmain), erhältlich

 

  • im Rathaus (Zimmer 1),
  • in der Gemeinde-Bücherei,
  • in der Tourist-Info (Haus des Gastes).

 

Aus Verwaltungstechnischen Gründen ist ein Versand nicht möglich.